Rother Poetry Slam

19. Okt

Rother Poetry Slam

Literatur - Performance - Comedy

Do, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
Nur AK 6 €, erm. 4 €

mehr

Genau sieben Minuten haben die Poeten von heute Zeit, um mit ihren vorbereiteten oder improvisierten Texten und einer möglichst ausdrucksstarken Performance das Publikum zu überzeugen. 

Poeten aus Nah und Fern treten unter der Moderation von Michael Jakob auf die Bühne, das Publikum kürt den Sieger des Abends. Jeder, der eigene Texte schreibt und sich rechtzeitig anmeldet, darf mitmachen. Auch Hobby- und Profi-Poeten aus der Region sind herzlich willkommen! Wer mit selbst verfassten Gedichten, Kurzgeschichten, Stand-up-Comedy, Rap- oder Songtexten mitmachen will, kann sich jederzeit unter 0160 94196597 anmelden. Für diese und alle kommenden Ausgaben sind noch einzelne Startplätze frei. Weitere Infos: www.frankenslam.de, www.michaeljakob.de  

 

Nächste Termine: 22. Februar, 26. April 2018

www.michaeljakob.de

Bruno Jonas

20. Okt

Bruno Jonas

"Nur mal angenommen" - 13. Rother Kabarettherbst

Fr, 19.30 Uhr, Kulturfabrik
VVK 28,60 € / AK 30 € (nummeriert)

mehr

Er gehört zu denen, die mit dem Alter zwar weiser, deshalb aber noch lange nicht milder geworden sind: Ein Bruno Jonas-Programm ist hochpolitisch und hochkomplex, hier ist mitdenken nicht nur gefragt, sondern Pflicht.

Das Leben ist eine Annahme. Viele glauben, dass sie annehmen müssen, was ihnen geboten wird. Aber immer mehr Menschen können nicht mehr glauben, dass es so weiter gehen soll wie bisher. Immer mehr Menschen haben es satt, von Politikern regiert zu werden, die zwar das Beste wollen, von dem sich aber immer mehr fragen: Muss das wirklich sein? Brauchen wir die europäischen Werte, gibt es sie überhaupt? Und wenn ja, was sind sie uns wert? Krieg´ ich sie in der Türkei günstiger? Was kostet uns die Ukraine? Was dürfen wir von Russland annehmen? Existiert ein Annahmestopp für die Zukunft? Dürfen wir annehmen, dass der Islam zu Deutschland gehört oder müssen wir uns mit der Annahme vertraut machen, dass Deutschland zum Islam gehören wird? Viele nehmen an, dass Europa eine tolle Idee ist, der Euro noch lange halten wird, Griechenland irgendwann schuldenfrei sein wird und die CSU auf ewig in Bayern an der Macht bleibt. In der Politik sind Annahmen sehr beliebt. Die SPD nimmt an, dass sie eine Volkspartei bleiben wird, selbst wenn sie demnächst an der 5% Klausel scheitern sollte, die Grünen sind überzeugt, dass sie die moralische Instanz im Lande sind und ihre Energiewende das Weltklima retten wird, selbst wenn diese mit dem Verkauf von CO2-Rechten finanziert wird; Und über alle Parteigrenzen hinweg herrscht die Annahme, dass die AfD bald wieder von der Bildfläche verschwinden wird. Aber jetzt NUR MAL ANGENOMMEN, wenn nicht?

http://www.bruno-jonas.de/

Hands Up 5

21. Okt

Hands Up 5

Gehörlosenkultur für alle

Sa, 21. Oktober bis Sa, 21. Oktober, Kulturfabrik
Eintritt Kindertheater 5 € Eintritt Bunter Abend Erw. 13 € / Ki 9 €

mehr

Inklusive Begegnungen inklusive: Zum fünften Mal dürfen sich unter dem Motto „Hands Up“ gehörlose Kinder und Erwachsene und Hörende auf einen erlebnisreichen Tag freuen.

14 Uhr Workshops für Kinder (Eintritt frei)

15 Uhr Kindertheater „Knallpurgas Reise zum Mond“, in Lautsprache und DGS

19 Uhr „Bahnhof Zell“ mit John Smith – Pantomamo – Oli & Alex – Handtheater

                Moderation: Konjo mit Gebärdendolmetschern

Im Foyer: Infostand und Bewirtung

Ein Veranstaltung von Regens Wagner Zell in Kooperation mit der Stadt Roth

www.regens-wagner-zell.de

"Knallpurgas Reise zum Mond"

21. Okt

"Knallpurgas Reise zum Mond"

Im Rahmen von Hands Up 5

Sa, 15.00 Uhr, Kulturfabrik
Eintritt 5 €

mehr

Ein artistisches Märchen für gehörlose und hörende Kinder ab 4 Jahren mit Gebärdendolmetscher

Die Hexe Knallpurga will mit ihrem Flugbesen "Pilatuß Appsturtz" zum Mond fliegen. Leider verfliegt sie sich und landet auf einem Seil. Was ist das für ein komischer Planet? Es gibt doch keine Seile im Weltall?! Mutig beschließt sie, den unbekannten Planeten zu erkunden. Kurz darauf begegnet sie dem merkwürdigen, aber sehr freundlichen Seilplanetbewohner, der schon sein Leben lang auf Astronauten wartet und der besete Seilkrautgärtner im Universum ist. Ein wackliges, spannenden und waghalsiges Abenteuer beginnt...

Andreas Giebel

28. Okt

Andreas Giebel

"Das Rauschen in den Bäumen" - 13. Rother Kabarettherbst

Sa, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 27,10 € / AK 29 € (nummeriert)

mehr

Andreas Giebel erzählt in seinem neuen Programm über sich und uns und andere, die versuchen, sich dieses Kunstwerk Leben zurecht zu schnitzen. Lassen Sie sich entführen auf eine höchst vergnügliche Reise in die Welt der Eigenheiten!

Was ist eigentlich los? Lotte hetzt durch den alltäglichen Kleinkram, versucht fieberhaft alles richtig zu machen. Horst geht in seiner Freizeit schnell auf den Berg, genießt die Aussicht, muss aber dann wieder los. Viona sucht die Tür nach draußen in der inneren Einkehr. Anton vertraut einem kleinen Bildschirm in der Hand sein ganzes Leben an. Der Plan glücklich zu sein, liegt jeden Tag neu auf dem Tisch. Sollen wir uns freuen, dass alles besser wird, oder in Schwermut versinken, weil das gar nicht stimmt? Jeder erklärt wie es geht, die Besserwisser nehmen zu, die Ratgeber und Heilsbringer lauern an jeder Ecke. Und dann erzähl Andreas Giebel von den Menschen, die scheitern, weil alles gelingt und von einem, der lächelnd auf einer Parkbank sitzt - wissend, nichts mehr zu versäumen, und nichts hört, als Das Rauschen in den Bäumen!  

http://www.andreas-giebel.de/

"Metzgerei Boggnsagg"

31. Okt

"Metzgerei Boggnsagg"

„Wou issn is Hirn – live“ - 13. Rother Kabarettherbst

Di, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 31,40 € / AK 33 € / erm. 28,60 € (nummeriert)

mehr

Kein Hörfunk-Comedyformat in Deutschland kann mit einer längeren Lebenszeit aufwarten - und so hat die Metzgerei Boggnsagg von Bernd Regenauer nicht nur in Bayern längst Kultstatus.

In den 90er-Jahren gab der damalige Antenne-Bayern-Programmchef Viktor Worms den Startschuss für die Metzgerei, die schon kurze Zeit später vom „Spiegel“ als das „Juwel der deutschen Hörfunk-Comedy“ bezeichnet wurde, mit über einer Million treuer Stammkunden. Bereits zwei Theaterproduktionen gab es, jetzt jedoch stehen erstmals die Original-Radiosprecher auf den Bühnenbrettern, mit einer außergewöhnlichen szenischen Lesung, bei der es ohne viel Schnickschnack fränkisch-direkt zur Sache geht. In einem rasanten Best-of-Mix (Regie: Christian Schidlowsky) aus über 1000 Folgen Metzgersleben stellen Frau Taubertal (Julia Kempken), Herr Nüsterlitz (Uwe G. Ebert), Azubine Schalodde (Antonia Streitenberger) und Schorsch Boggnsagg (Bernd Regenauer) die Hirnfrage zu allen wichtigen Lebensthemen. Gepflegter Unfug mit herrlichem fränkischen Hintersinn, an dem auch eingefleischte Vegetarier ihren tierischen Spaß haben.

"Die Premiere des neuen Programms bestätigte einmal mehr: Haltbarkeitsdatum noch nicht überschritten! Das Tempo ist hoch, die Pointen kommen auf den Punkt." (Nürnberger Nachrichten, 21.02.2017)

Faltenradio

03. Nov

Faltenradio

"Respekt"

Fr, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 19,40 € / AK 21 € / erm. 14 €

mehr

Kritiker und Zuhörer geraten bei Auftritten von Faltenradio gleichermaßen ins Schwärmen. Von „Musikantentum im allerbesten und allerersten Sinne“ ist die Rede oder von einem „Flirt mit der Musikgeschichte, der anregender nicht sein hätte können“.

Die vier Multiinstrumentalisten Alexander Neubauer, Matthias Schorn, Stefan Prommegger und Alexander Maurer sind alles in einem: Kabarettisten, hochbegabte und gut ausgebildete Musikanten, in Volkstänzen bewanderte Akrobaten und allesamt Comedians, die für eine gute Bühnenshow die seltsamsten Positionen einzunehmen bereit sind.
Mit dieser unnachahmlichen Mixtur setzen die Oberliga-Virtuosen aus Salzburg und der Steiermark völlig neue Maßstäbe. Faltenradio hat verstanden, dass die Volksmusik es wert ist, auf die Bühne gebracht zu werden. Musik ist nicht weniger wichtig, nur weil sie aus der Tradition stammt. Und klassische Musik wird durchaus befruchtet und neu beleuchtet, wenn sie sich neben Jazz oder Klezmer platzieren kann.
Auch mit ihrem dritten Programm „Respekt“ schlägt Faltenradio (steht übrigens umgangssprachlich für die Steirische Harmonika) einen weiten Bogen quer durch die Musiklandschaft, von Bernstein über Philipp Emmanuel Bach zu Schubert, von Piazzolla über Konstantin Wecker bis zu Falco. In diesem Sinne ist Faltenradio ein Ensemble mit im wahrsten Sinne des Wortes vier Global Playern, die an das Phänomen Musik glauben.

Alexander Neubauer     Soloklarinettist bei den Wiener Symphonikern
Matthias Schorn            Soloklarinettist bei den Wiener Philharmonikern
Stefan Prommegger      Klarinettist, lehrt am Musicum Salzburg
Alexander Maurer       Akkordeonist, lehrt an den Hochschulen München und Linz

„Drehen wir das Faltenradio lauter, dann ist es intensiver. Wenn die Neue Deutsche Welle in der Bronx ankommt und die wilden Hunde ihre Instrumente zur Hand haben, wird es genial.“ (Regisseur Lukas Beck über „Respekt“)

Im Rahmen der "Klarinettentage" des Stadtorchesters Roth
Mit freundlicher Unterstützung des Lions Club Roth-Hilpoltstein

www.faltenradio.at

Theater Fritz und Freunde

06. Nov

Theater Fritz und Freunde

"Zwischen Himmel und Hölle" - Aktionstag zum Thema Sucht

Mo, 08.30 Uhr, Kulturfabrik
Schulvorstellung Eintritt pro Schüler 2 € (bei Bedarf Zusatz-Vorstellung um 11 Uhr)

mehr

Theaterstücke zu schwierigen Themen, ganz nah dran am jugendlichen Publikum und ohne erhobenen Zeigefinger – das ist eine der großen Stärken des Theaters Fritz und Freunde. Sie sind der Hauptprogrammpunkt des Aktionstages zum Thema "Sucht" von Kulturfabrik, Gesundheitsamt und Kreisjugendring.

Julio, der nichts anderes als Partys im Kopf hat, verliebt sich in die bodenständige Hannah und zieht sie hinein in seine Party- und Alkoholsucht. Nach anfänglicher Euphorie gerät die Situation allmählich mehr und mehr außer Kontrolle...

Das Besondere an dieser Inszenierung: Das Publikum entwickelt mit den Schauspielern die Geschichte weiter und entscheidet selbst über das Ende des Stücks.

In Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt des Landratsamtes und dem Kreisjugendring Roth

Mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Mittelfranken-Süd

http://www.theaterfritzundfreunde.de/

Klaus Lage & Gute Gesellschaft

10. Nov

Klaus Lage & Gute Gesellschaft

"Blaue Stunde-Tour 2017

Fr, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 29,70 € / AK 33 € (nummeriert)

mehr

Klaus Lage ist mit seinen Hits in die Geschichte der deutschen Rock- und Popmusik eingegangen und als hervorragender Sänger seit den 80er Jahren fester Bestandteil der deutschen Musikszene.

Seit über 30 Jahren veröffentlicht er seine Songs, bis jetzt auf mehr als 20 Alben. Zuletzt erschienen ist das Live-Solo-Alben „Zeitreisen“ (2013) sowie in 2015 die Compilation-CD „Neuauflage – Lieder, die man nicht vergisst“, mit neu aufgenommenen „Klaus Lage-All-time-Greats". Das neue Album „Blaue Stunde“ wird im Januar 2017 veröffentlicht. Statt sich mit Nostalgie-Shows oder Oldie-Paraden abzugeben und sich auf Erreichtem auszuruhen, sucht Klaus Lage immer wieder neue Herausforderungen. So auch bei der kommenden Tournee im Frühjahr 2017, bei der er die neue CD live vorstellen wird: Zusammen mit der neuen Formation „Gute Gesellschaft“, einem Trio mit durchweg hochkarätigen Musikern, wird er ein Programm auf die Bühne bringen, das es so von Klaus Lage noch nicht gab. Ein Programm, das Groove hat, Spaß macht und manche Überraschung bereithält. Dennoch werden die Konzertbesucher auf die vertrauten und geliebten Hits natürlich nicht verzichten müssen – im Gegenteil: Sie werden ihnen auf eine frische und stimmige Weise neu begegnen. Ein Konzert mit Klaus Lage in 2017 ist: 100% echte Live-Musik mit einer Stimme, die mehr denn je Gänsehaut und Begeisterung zu erzeugen vermag.

Line up:
Klaus Lage - voc, akk-git
Bo Heart - keys, voc
Jürgen Scholz - git, bass, voc
Stephan Emig - percussion

http://www.klauslage.de/

Old Blind Dogs

16. Nov

Old Blind Dogs

„Room with a View“ CD-Release-Tour

Do, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 17,20 € / AK 19 € / erm. 14 €

mehr

Die Old Blind Dogs sind eine der besten Bands, die Schottland zu bieten hat - so gewannen sie auch den Titel "best live act" bei den Scots Trad Music Awards völlig zu Recht.

Wer denkt, er hätte schon alles gehört, was man mit einem schottischen Dudelsack anstellen kann, der wird von Youngster Ali Hutton, mit Sicherheit einem der besten Piper seiner Generation, eines Besseren belehrt. Jonny Hardie an Vocals und Fiddle ist tief in der schottischen Tradition verwurzelt und hat ein markantes, typisch schottisches Timbre in seiner Stimme, das sich hervorragend mit Aaron Jones' mehr von Singer- Songwritern wie James Taylor beeinfussten Vocals ergänzt. Jones ist an Bouzouki und Gitarre ein Virtuose und sorgt zusammen mit Donald Hay an Drums und Percussion für einen treibenden Beat der garantiert in die Beine fährt. Die ganz spezielle Live-Energie dieser Band sorgt dafür, dass sie international eine eingeschworene Fangemeinde hat – von den USA über Kanada, Australien, Neuseeland, Japan, Europa. Ungezähmt und wild aber auch gefühlvoll und einfach schön – wie die Landschaft Schottlands selbst – wenn man einmal ein Konzert der „Dogs“ miterlebt hat, ist man (wie der Schotte sagt) „hooked“, man muss einfach immer wieder hingehen!

Im November 2017 stellen die Old Blind Dogs, bestehend aus Aaron Jones [Bouzouki, v, guit], Jonny Hardie [fiddle, v], Ali Hutton [Pipes, Whistles, guit] und Donald Hay [perc, v] ihr brandneues Album „Room with a View“ den deutschen Fans vor.

Wolfgang Ambros Duo

18. Nov

Wolfgang Ambros Duo

AMBROS pur! Vol. 5 – das Konzert 2017

Sa, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 35,20 € / AK 37 €

mehr

Dass die Musik des Wolfgang Ambros Seele hat, ist unbestritten. Ihn so zu erleben - musikalisch reduziert auf die akustische Gitarre dazu das Spiel von Günter Dzikowski an den Tasteninstrumenten und Roland Vogl am Bass, hat eine besondere Faszination.

Am 13.07.2015 wurde Wolfgang Ambros im Bundeskanzleramt in Wien von Bundeskanzler Werner Faymann mit dem Großen Ehrenzeichen für seine großen Verdienste um die Republik Österreich ausgezeichnet. Die Renaissance eines der wichtigsten Musikers und Sängers, des großen Johnny Cash, wurde durch die im Grunde nahe liegende Idee ausgelöst, ihn nur mit einer akustischen Gitarre hinzusetzen und ihn einfach spielen zu lassen. Ganz ohne „Unplugged“-Getue: Die Reduktion auf das Wesentliche, die Suche nach der Essenz ihrer Musik hat schon vielen Künstlern gut getan, sofern ihre Musik überhaupt eine Essenz, eine Seele hat.
Dass die Musik des Wolfgang Ambros Seele hat, steht außer Zweifel. Eine kratzbürstige vielleicht, eine große ganz sicher. Die musikalischen Verdienste dieses Mannes sind Legion, kaum jemand hat über urwienerische und österreichische Befindlichkeiten solche Worte gesungen so wie er, so treffend, dass sie als Kommentare zu einer Welt, die in ihrem Kern doch immer gleich bleibt, Jahrzehnte überdauern. Kaum jemand hat die Kombination von Existentiellem (die Liebe, der Tod und der ganze Rest) und Leichtigkeit, vollmundigem Schmäh so hingebracht wie er, denken wir nur, als eines von zahllosen Beispielen, an „Es lebe der Zentralfriedhof“. Und niemand hat sich der Arbeit von so großen Künstlern wie Bob Dylan, Hans Moser, Tom Waits oder Neil Young so angenommen wie er, ohne dabei je Peinlichkeiten zu produzieren oder das schale Gefühl zu hinterlassen, sich auf die Schultern von Riesen zu stellen.
Es ist eine Schatztruhe, die sich knarrend öffnet und die nach und nach ihre Schätze preisgibt, wenn man diesen Wolfgang Ambros, nur mit seiner Stimme, einer Gitarre und den Musikern Günter Dzikowski und Roland Vogl an seiner Seite auf eine Bühne setzt. Dzikowski, langjähriger Musiker der No. 1 vom Wienerwald und Roland Vogl, seit Jahren mit Ambros auf Tour, kennen den umfassenden Ambros-Songkatalog (fast) genauso gut wie ihr Chef, und dennoch ist es auch für die drei Ausführenden eine anregende Entdeckungsreise viele dieser Lieder im intimen Rahmen neu und wieder zu entdecken. „Auch große Nummern wie der 'Zentralfriedhof' oder 'Heit drah I mi ham' werden dabei plötzlich wieder ganz unmittelbar greifbar“, erzählt Ambros.
Publikum und Kritik reagierten auf die bisherigen "Ambros pur!"-Abende entsprechend begeistert. Wann hat man sonst auch schon Gelegenheit so nahe dran zu sein an einem Riesen der heimischen Popmusik wie Wolfgang Ambros und seinen Liedern, viele von ihnen längst Volkslieder der anderen Art.

http://www.wolfgangambros.at

Bembers

25. Nov

Bembers

"Rock and Roll Jesus"

Sa, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 20,50 €/ AK 22 € / erm. 16 €

mehr

Er ist für uns aufgestanden! Es war kurz nach sechs Uhr morgens – seine Katze ließ ihn nicht schlafen, bis er merkte, dass er gar keine Katze hat, sondern einen Kater. Scheißegal, Bembers öffnet die Tür und es ward Licht.

Kein Wunder, denn im Kühlschrank stand noch ein Helles. Der erste Schluck aus dem heiligen Konter-Kral brachte ihm schließlich die Erleuchtung und wie aus heiterem Himmel entstand sein neues Bühnenprogramm „ROCK AND ROLL JESUS”.
Die Lichtgestalt der deutschen Hardcore-Comedy ist der superharte Super-Hirte im schwarzen Schafspelz. Das neue Programm ist übrigens neuer als das Neue Testament aber inhaltlich mit ähnlich wirrem Zeug gespickt. Bembers verzichtet allerdings auf diverse Wunderheilungen und auch die berühmte „Walk on Water Nummer” wird diesmal bewusst in den Hintergrund gedrängt um den wirklich abgefahrenen Geschichten über ein angebliches Leben vor dem Tod mehr Ernsthaftigkeit zu verleihen. Die verbale Speisung der Jünger und Älter und anderer entspannter Alltagsgruppen mit einem Hang zu überirdisch surrealen Humorwelten kann also beginnen.

http://www.bembers.de/

Auf Achse

30. Nov

Auf Achse

Island und Grönland

Do, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 11,50 € / AK 13 €

mehr

Seit einigen Jahren bereisen die Filmemacher Sonja Nertinger und Klaus Schier regelmäßig im Sommer und Winter Island. Sie sind dort für mehrere Monate mit dem eigenen Fahrzeug unterwegs.

Bei der Anreise stoppt die Fähre jedes Mal in Tórshavn, der Hauptstadt der Färöer. Von dort aus machen die beiden eine Rundfahrt über einen Teil der Inseln, die durch Brücken und Tunnel miteinander verbunden sind. In Island fahren sie entlang der Ringstraße zu unzähligen Wasserfällen, Gletschern und  Schlammlöchern und im einsamen Hochland zu Lava-Gegenden, Vulkanen und farbigen Bergen. Besonders spektakulär ist der Vulkanausbruch in Holohraun, den sie hautnah miterleben und bei einem Hubschrauberflug aus nächster Nähe anschauen. Außerdem besuchen sie im Spätsommer die traditionellen Schaf- und Pferdeabtriebe, wenn die Tiere von den Sommerweiden zurück ins Tal gebracht werden. Von Reykjavík aus fliegen sie im Winter nach Ostgrönland und im Spätsommer nach Westgrönland. Sie bekommen dort Einblicke in den Alltag der Menschen, als sie mit Einheimischen Hundeschlitten fahren. Die Natur begeistert sie mit riesigen Eisbergen in der Disko-Bucht, die sie bei Wanderungen am Eisfjord und einem Bootsausflug sehen. Und in den klaren Nächten tanzen die farbigen Schleier des Nordlichts am Himmel – ein unvergesslicher und grandioser Anblick. Mehr von ihren Erlebnissen sieht man in ihrem neuesten Film, zu dem die beiden wie immer live und abwechslungsreich erzählen.

Bürger from the Hell

01. Dez

Bürger from the Hell

"I am a Rocker" - 13. Rother Kabarettherbst

Fr, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 16,10 € / AK 18 € / erm. 13 €

mehr

Bürger from the hell präsentiert dem Publikum eine pompöse Rockshow, die Ohren und Zwerchfell gleichermaßen beansprucht!

Bürger from the hell wohnt in einer Eigentumswohnung im Freisinger Stadtteil Lerchenfeld, die er von seiner Großtante mütterlicherseits geerbt hat, und hält sich für den härtesten Rockgitarristen seiner Generation. Nach seinem klassischen Hackbrett-Studium am Richard-Strauß-Konservatorium wechselte er zur Rockgitarre, um mit dem weiblichen Geschlecht in Kontakt zu kommen. Sorgfältig eignete er sich mit Hilfe von YouTube sämtliche Tricks, Attitüden und Posen der großen Rocklegenden an.

Dass Bürger from the hell sich mittlerweile ganz darauf konzentrieren kann, an seiner Karriere als Rockstar zu feilen, verdankt er einem seltsamen Zufall: Der Vorstadt-Rocker wird aufgrund eines Verwaltungsfehlers versehentlich von einer Stiftung für Hygieneartikel gesponsert. Neben dem Modellflugzeugbau und der Pflege seines Schrebergartens hat er also viel Zeit für die Vorbereitung seines großen Schritts ins Rampenlicht…

Begleiten Sie den kleinbürgerlichen Teufelskerl auf seinem Weg in den Rock-Olymp und seien Sie live dabei, wenn Bürger from the hell die Bühne mit Gitarre, Loopmaschine sowie Beatbox in einen tosenden Hexenkessel verwandelt – und dabei ganz nebenbei dank treffsicherem Wortwitz und meisterhafter Persiflage konsequent auf dem bislang unbeschrittenen Weg zwischen Kabarett und Rock-Konzert wandelt.

http://www.buerger-from-the-hell.de/

Fotoclub Roth

03. Dez

Fotoclub Roth

Jahresausstellung Schwarzweiß-Fotografie

So, 14.00 Uhr, Kulturfabrik
Eintritt frei

mehr

Vernissage: So, 3. Dezember, 14 Uhr Ausstellung vom 5. Bis 17. Dezember Di/Mi/Fr 9-15 Uhr, Do 9-17 Uhr, Sa/So 14-18 Uhr

Ein Schwerpunkt des fotografischen Schaffens des Fotoclubs war von Beginn an die klassische Schwarz-Weiß-Fotografie. In seiner jährlichen, großen Ausstellung präsentiert der Club Arbeiten von Mitgliedern, freien Fotografen und traditionell schon seit Jahren mitwirkenden Gastvereinen. Unter den eingereichten Arbeiten werden die besten drei von einer Jury mit einem Preisgeld prämiert. 

http://www.fotoclub-roth.de/

KlangWelten 2017

08. Dez

KlangWelten 2017

Weltmusik-Festival

Fr, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 24,20 € / AK 25 € (Vorverkauf startet demnächst)

mehr

Das KlangWelten-Festival präsentiert jedes Jahr aufs Neue eine spannende Kombination traditioneller und neuer Musikstile der Welt. Moderiert wird die musikalische Expeditionsreise quer durch drei Kontinente und vier Kulturen von „Karawanenführer“ Rüdiger Oppermann.

Den Dialog der Kulturen führen in diesem Jahr: der Iraner Mehrzad Azamikia, der auf seinem ersten Deutschland-Besuch mit seinem Streichinstrument, der Kemenche, eine rasante Musik mit tiefem Verständnis der Alten Musik zum besten gibt; der Madegasse Monja, der sein Instrument, die Marovaani, mit einer erstaunlichen Leichtigkeit spielt und daneben mit seiner fantastischen Gesangstimme in erstaunliche Tiefen führt; die Agus Wayhu Rhythm Explosion aus Java, die mit ausgefeiltem Zusammenspiel und groovender Percussion überzeugen, der Meister der Indischen Trommeln Jatinder Thakur, von Anfang an bei KlangWelten dabei; und natürlich Rüdiger Oppermann selbst, der es versteht, uns die ausgefallensten Stile näher zu bringen. In über 2000 Konzerten rund um den Globus hat er Maßstäbe gesetzt für Virtuosität, Schönheit des Harfenklangs und Mut zum Experiment. In diesem Jahr gibt er sich auch Zeit für neue Solo-Sounds.

http://www.klangwelten.com/festival/

"Der kleine Prinz"

09. Dez

"Der kleine Prinz"

Familienmusical ab 6 Jahren

Sa, 15.00 Uhr, Kulturfabrik
Kinder VVK 17,20 € / TK 18 € Erwachsene VVK 21,60 € / TK 22 €

mehr

„Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“ Dieser vielzitierte Satz aus einem der renommiertesten Werke der Weltliteratur ist bis heute ein zeitloses Plädoyer für Werte wie Freundschaft und mehr Menschlichkeit. Mit „Der kleine Prinz“ zeigt Erfolgskomponist Basti Bund zusammen mit 4 Sängern und Schauspielern eine wunderbar berührende Produktion der zauberhaft-poetischen Fabel des französischen Literaten und Postfliegers Antoine de Saint-Exupéry. Auf der 80-minütigen musikalischen Reise von Planet zu Planet begegnen dem Publikum – umrahmt von wunderbaren Gesangstexten und einer poetisch-klassischen Klangsprache – verschiedene Bewohner, die nur mit sich selbst, ihren Aufgabe und ihrem jeweiligen Beruf beschäftigt sind. Dabei vergessen sie das Schöne, die Gefühle, das Denken, das Hoffen, die Freundschaft – alles was das Menschsein ausmacht. Am Ende ist es der Fuchs, der ihm das große Geheimnis des Lebens verrät: „Man sieht nur mit dem Herzen gut…“. Komposition: Basti Bund, Libretto: Michael Sommer, Regie: Corinna Palm.  

 

 Mit freundlicher Unterstützung der Raiffeisenbank Roth-Schwabach!

 

 

 

 

www.livekonzepte.de

Bluegrass Jamboree!

10. Dez

Bluegrass Jamboree!

9. Festival of Bluegrass and Americana Music

So, 19.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 21,90 € / AK 23 €

mehr

Längst hat sich die Bluegrass-Musik in ihrer nun über siebzigjährigen Geschichte in viele Winkel der Erde verbreitet. Die neunte Bluegrass Jamboree Tour im schon fast legendären „Banjo Bus“ steht unter dem Motto „Northern Lights“.

BluegrassImpresario Rainer Zellner präsentiert 2017 drei musikalische, hierzulande noch nie aufgetretene Highlights aus dem Nordosten der USA und Canada. Auch dort im Norden hat sich eine Bluegrass- und Americana Szene etabliert, aus der wegweisende Impulse zur Weiterentwicklung des Genres zu spüren sind. Immer mehr junge Musiker außerhalb der konservativen Südstaaten finden Gefallen am authentischen Klang hochwertiger akustischer Instrumente, die nur mit meisterhafter Technik den speziellen Klanggenuss versprechen - Knopfdruck allein genügt hier nicht. Diese Kraft speist eine Kreativität, die dem Bluegrass einen modernen Schub verleiht. Neben den wilden Oldtime-Sounds der frühen Jahre sind viele neue Songs zu hören: Die Künstler von Morgen mögen klanglich noch nah am alten Stil sein, die eigenen Texte jedoch spiegeln die moderne Welt und ihre aktuellen Themen, gesehen durch die Augen und Herzen der jungen Generation. 

Zum ersten Mal in der Jamboree-Geschichte eröffnet mit den drei Frauen von „Lula Wiles“ aus Boston ein Trio den Reigen. Sie verweben modernes Americana-Songwriting, traditionelle akustische Instrumente und kreative musikalische Ideen zu einem intensiven und gefühlvollen neuen Klang. 

Auf den musikalischen Tanzboden ruft das zweite Trio des Abends, die „Lonesome Ace String Band“ aus Toronto. Die drei Männer sind erfahrene Haudegen der archaischen Oldtime-Music und verwandeln mit Leichtigkeit ehrwürdige Konzertsäle in musikalische Hillbilly-Heuschober im Stil der 40er Jahre.

Komplex, modern, virtuos und süchtig machende Stimmen - die „Lonely Heartstring Band“ aus Boston steht in den USA mit ihrem Contemporary Bluegrass vor einer großen Karriere. Selten hat man eine Band gehört, die mit dieser opulenten Eleganz die Verbindung von Bill Monroe über die Beatles zum angesagten Folk-Pop der Charts schafft. Traditionell stürmen am Schluss beim Bluegrass Jamboree alle Künstler noch einmal die Bühne zum gemeinsamen rauschenden Festival Finale, dem letzten Höhepunkt dieses in Europa einmaligen Musik-Ereignisses.

http://bluegrassjamboree.de/

Rother Poetry Slam

14. Dez

Rother Poetry Slam

Literatur - Performance - Comedy

Do, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
Nur AK 6 €, erm. 4 €

mehr

Genau sieben Minuten haben die Poeten von heute Zeit, um mit ihren vorbereiteten oder improvisierten Texten und einer möglichst ausdrucksstarken Performance das Publikum zu überzeugen. 

Poeten aus Nah und Fern treten unter der Moderation von Michael Jakob auf die Bühne, das Publikum kürt den Sieger des Abends. Jeder, der eigene Texte schreibt und sich rechtzeitig anmeldet, darf mitmachen. Auch Hobby- und Profi-Poeten aus der Region sind herzlich willkommen! Wer mit selbst verfassten Gedichten, Kurzgeschichten, Stand-up-Comedy, Rap- oder Songtexten mitmachen will, kann sich jederzeit unter 0160 94196597 anmelden. Für diese und alle kommenden Ausgaben sind noch einzelne Startplätze frei. Weitere Infos: www.frankenslam.de, www.michaeljakob.de  

 

Nächste Termine: 19. Januar, 23. März 2017

www.michaeljakob.de

Stephan Zinner

16. Dez

Stephan Zinner

“Relativ simpel" - 13. Rother Kabarettherbst

Sa, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 19,40 €/ AK 21 €

mehr

Eigentlich wäre das Leben doch ganz einfach: Geburt, Pubertät, Fortpflanzungspartner finden, wenns klappt Kinder, gutes Bier trinken, in Würde alt werden, dann Sterben. Und bei all dem möglichst keinen Scherbenhaufen hinterlassen ... relativ simpel eben! Aber immer, wenn das einer sagt, mit diesem „relativ simpel“, z.B. beim Regal-Aufbau, bei der Wegbeschreibung oder bei der Samenspende, immer dann gibt es irgendwo einen Haken – und es ist Vorsicht geboten.

Denn das Leben ist ein Hürdenlauf: Seien es nun die schnellen Besuche beim Münchner Kreisverwaltungsreferat, bei denen man schon an der Eingangstür scheitert, oder die kurzen Elternabende, die nur drei Stündchen Lebenszeit kosten. Man muss sich gar nicht so weit in fremdes Territorium wagen, die Probleme warten schon im Treppenhaus: Der Weg zur Biorestmülltonne ist vom Kampfhund des Nazi-Nachbarn versperrt („des is a ganz a Braver“), und über kurz oder lang wird der erste Freund der Tochter vor der Tür stehen. Aber das ist längst nicht alles: Dann sind da noch vegane Shrimps, das Dschungelcamp, der FC Bayern mit seinem depperten Katar-Deal, Schöfferhofer-Alkoholfrei, die Steuer, Lebkuchen im Oktober, die Musik aus dem Radio, Lemmy ist tot, Bowie ist tot, alle sind tot. Tja, ein paar Stolpersteine hält das Leben immer parat ... trotzdem: Attacke!! Weg finden.
Von seinem eigenen, eigentlich ziemlich einfachen Lebensplan und den vielen Hürden berichtet Stephan Zinner in seinem neuen Programm „relativ simpel“. Locker plaudernd und an der Gitarre spielend erzählt der Kabarettist, auch bekannt als Nockherberg-Söder und aus Filmen wie „Dampfnudelblues“, Geschichten vom Leben und seinen Fallstricken. Der gebürtige Trostberger und Wahlmünchner Stephan Zinner hat einen guten Blick für die schrägen Momente im Leben. Er überspitzt sie zu irrwitzigen Szenen. Lügen muss er dabei kaum – jeder kennt diese Situationen im Alltag, bei denen man nicht weiß, ob man nun lachen oder weinen soll.
Musikalisch unterstützt wird der dreifache Familienvater Stephan Zinner auf der Bühne von Andy Kaufman, der für sich ein ganz anderes Daseinskonzept gewählt hat und in wilder Ehe lebt. Die beiden wollen – relativ simpel – einen humorvollen und auch optisch ordentlichen Abend bieten.

http://www.zinners-seite.de/

Don't Stop The Music - The Evolution of Dance

12. Jan

Don't Stop The Music - The Evolution of Dance

Tanzshow

Fr, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 43 € / AK 44 € / erm. 34,10 €

mehr

Talentierte Tänzer, atemberaubende Choreographien und die größten Hits aller Zeiten: „Don‘t Stop The Music“ ist eine einzigartige Show, welche durch die Entwicklungsgeschichte des Tanzes führt und magische Momente des Tanzes wiederaufleben lässt.

Genießen Sie berühmte Songs von Elvis Presley und den Beatles, den Bee Gees, Madonna und Michael Jackson bis hin zu internationalen Stars wie Usher, Rihanna und Lady Gaga - getanzt von einer Gruppe voll fantastischer Tänzer, die alle erstklassig sind in ihrem Bereich: Steptanz, klassisches Ballett, Breakdance, moderner Freestyle und Streetdance. Abgerundet wird die aufwändig produzierte Mega-Show von einigen beeindruckenden Superstar-Covers.

The Evolution of Dance

Die international bekannte Choreographin Maricel Godoy hat eine Gruppe voll fantastischer Tänzer zusammengestellt und eine unglaubliche, atemberaubende Show erschaffen. Die Künstler von „Don´t stop the Music“ sind erstklassige Performer in ihrem gewählten Tanzbereich: Steptanz, klassisches Ballett, Breakdance, moderner Freestyle und Streetdanc3e sowie einige beeindruckende Superstar Covers.

From the early 30´s and 40´s…

In den frühen Jahrzehnten, als Steptanz noch immer populär war, entwickelte sich der Swing zum neuen angesagten Tanzstil Nordamerikas. Die wohl bekannteste Variante ist der Charleston, welcher nach der Stadt seiner Entstehung benannte wurde. Bis in die 60er Jahre bleibt der Swing beliebt und entwickelte sich dann langsam zum Rock ´n´ Roll weiter. Dieser verursachte später eine gewaltige Discobewegung in den angesagten Clubs von New York und anderen U.S. Städten.

…to the 80´s and the new Millenium

Michael Jackson´s und Madonna´s beeindruckende neuen Klänge der 80er Jahre brachten einen völlig neuen, einzigartigen Tanzstil mit sich, insbesondere bei jüngeren Generationen. Heute, zu Zeiten des neuen Milleniums, wird die Jugend vor allem von aufgeschlossenen Künstlern wie Lady Gaga beeinflusst. Sie ist bekannt für ihre selbstbestimmten Botschaften, extravagante Kleidung und beeindruckenden Tanzshows. „Don´t stop the Music“ präsentiert dem Publikum einen Hit nach dem anderen, wobei jede Nummer die Essenz seiner Epoche wiederspiegelt!

http://www.newstar-management.de/

Willy Astor & Freunde

14. Jan

Willy Astor & Freunde

The Sound of Islands, Vol VI

So, 19.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 36,30 € / AK 38 nummeriert!

mehr

Nach dem großen Erfolg des viel beachteten Weltmusik-Projekts "Sound of Islands – Best of Classics" des Komödianten und Komponisten Willy Astor dürfen sich die Zuschauer nun endlich auf eine Fortsetzung freuen.

Zusammen mit musikalischen Wegbegleitern wird Willy Astor nicht nur die besten Songs des mittlerweile aus 5 Alben bestehenden instrumentalen Programms im Quartett spielen, sondern auch ganz neue Songs im musikalischen Gepäck haben.
"Sound of Islands"- Konzerte sind immer aussergewöhnliche Musik Abende - ob Bossa-Nova oder Tango, ob afrikanische Einflüsse oder bayrische Volksmusik - gerade die stilistische Vielfalt der Astor'schen Kompositionen ziehen die Zuhörer nun schon seit über 10 Jahren in den Bann. Die gewohnt humorvollen Moderationen von Willy Astor runden diese Abende perfekt ab.
Fans und Liebhaber handgemachter Musik sollten sich diese Termine auf jeden Fall als Konzert Highlights im Sommer 2017 ganz dick im Kalender anstreichen!

http://www.willyastor.de/servus/

Hannes Ringlstetter & Band

19. Jan

Hannes Ringlstetter & Band

Paris New York Alteiselfing

Fr, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 31,90 € / AK 33,- € freie Platzwahl

mehr

Ein musikalisch unterhaltsamer RoadTrip mit Hannes Ringlstetter und seiner Band.

Willkommen zu einer ganz speziellen BühnenReise. Sie steht unter dem Motto des Titelsongs der Show:

Bau ma auf

Bau ma ab

fahr ma wieder weida

mir san älter worden

aber net vui gscheider

B8, B 20, A 93, Deutschland, Bayern, Österreich

München, Passau, Linz und Wien,

Paris New York Alteiselfing.

Hannes Ringlstetter nimmt Sie auf seine ironisch liebevolle aber auch mal knorrig kraftvolle Art mit auf die Reise in Geschichten und Liedern. Sie fahren über „La Gomera“, „New YorkCity“ „Budapest“, an den „Würstelstand“ nach Wien, lernen tanzen in „Paris“, treiben sich mit ihm aber auch in heimischen Gefilden wie in der „Dorfdisco“ rum, besuchen „Oberammergau“ oderkehren ein im Wirtshaus bei der „Königin der Gastwirtschaft Marlene“, Chillen am „Baggersee“ und landen schliesslich wieder zuhause. In Ringlstetters Fall in „Niederbayern.“Steigen Sie ein, fahren Sie mit. Es werden ständig neue nette Menschen zum Mitreisen gesucht.Die neue große Unterhaltungsshow von Hannes Ringlstetter mit seiner fulminanten Band und Crew on the road. Don`t miss it!

 

 

„Das Beste von Austria 3“

20. Jan

„Das Beste von Austria 3“

Präsentiert von der Original Austria 3 Band

Sa, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 34,10 € / AK 36 €

mehr

Harald Fendrich, Ulli Bäer, Harry Stampfer & Garry Lux, die Begleitband der Austropop-Größen, präsentieren ab Dezember ein einzigartiges Programm mit Musik und vielen Blicken hinter die Kulissen der Supergroup aus Wien.

1997 schlossen sich drei große Österreicher zu einem Best-of österreichischer Musik zusammen: Ambros, Fendrich und Danzer schrieben mit Austria 3 Geschichte. 20 Jahre später bringt ihre Band Wir4 diese Geschichte wieder auf die Bühne. Seit Jahrzehnten sind sie untrennbar mit Austropop verbunden. Zum Jubiläum verbinden sie in einer exklusiven Melange Musik, Fotografie und Film zu einem intimen Porträt über die Erfolgsstory Austria 3.
Wolfgang Ambros, Rainhard Fendrich und Georg Danzer gründeten die österreichische Supergroup als Zeichen ihrer Solidarität mit Wien und seinen Obdachlosen. Auf dem einmaligen Konzert im Dezember 1997 sollten genug Spenden zusammenkommen, um ein Haus für obdachlose Senioren finanzieren zu können. Nicht nur die Benefizaktion war ein voller Erfolg, auch die Fans der bisher einzelnen Künstler wollten mehr.
Den drei Musikern war es eine Herzensangelegenheit mit den geschätzten Kollegen auf der Bühne zu stehen und starteten eine zweite Karriere mit imposanten Erfolgen, unvergesslichen Konzerten und goldenen Schallplatten. Seit dem ersten Konzert waren nur Freunde und enge Wegbegleiter an ihrer Seite, die sich Wir4 nennen. Ulli Bäer, Gary Lux, Harald Fendrich und Harry Stampfer gehen auch nach der Auflösung von Austria 3 gemeinsame Wege. 2017 bringen sie nicht nur die bekannten Melodien und Lieblingslieder in die Ohren der Fans. Das Konzept der Konzerte ist einmalig.
Ambros-Fendrich-Danzer, das sind nicht nur Musiker, das sind Personen voller Geschichten. Die vier Bandmitglieder kennen diese Geschichten wie kein anderer. Sie waren schon lange vor Austria 3 immer Teil des Geschehens. Wolfgang Ambros produzierte einige Soloalben von Ulli Bäer auf denen auch Rainhard Fendrich als Backgroundsänger zu hören ist. Sowohl Ambros, Fendrich als auch Danzer verpflichteten jeweils Gary Lux als Keyboarder auf ihren Live-Tourneen. Fendrichs jüngerer Bruder Harald spielte für fast zwei Jahrzehnte Bass in dessen Band und Harry Stampfer war und ist unverzichtbarer Taktgeber am Schlagzeug von Wolfgang Ambros. Wir4 waren immer hautnah dabei.
Das Beste von Austria 3 ist mehr als eine Verbeugung vor großen Musikern und größerer Musik – es ist eine Dokumentation über Popgeschichte. Zusammen mit einer Regisseurin wurden alte Dokumente ausgegraben und für die Bühne zusammengestellt. Wir4 zeigen Fotografien und Filmmitschnitte, die nirgendwo sonst zu sehen sind und verbinden sie mit ihren eigenen Erfahrungen, Anekdoten und einzigartigen Geschichten zu Konzerten, die man nicht vergessen wird. Das ist keine Austria-3-Coverband, das ist DIE Austria-3-Band. Näher kann man dem Mythos nicht sein.

http://www.dasbestevonaustria3.at/

Das große Bulli-Abenteuer

25. Jan

Das große Bulli-Abenteuer

Foto- und Filmreportage von Peter Gebhard

Do, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 17,20 €/ AK 18 €

mehr

Von Istanbul bis zum Nordkap: Mit einem 42 Jahre alten Bulli fuhr Fotograf Peter Gebhard quer durch Europa. Von seinen 14000 Kilometer Abenteuern mit diesem Kult-Fahrzeug berichtet er mit faszinierenden Aufnahmen in seiner neuen Reportage.

Der VW T1 – Inbegriff von Entschleunigung und Nostalgie. Durch langsames Vorankommen den Menschen und der Landschaft intensiv begegnen: das war das erklärte Ziel des renommierten Fotografen und Kulturfabrik-Stammgastes Peter Gebhard, als er zu seiner 99 Tage andauernden Reise vom Bosporus bis zum Nordkap aufbrach. Neben den vielen umwerfenden Eindrücken gab es auch anstrengende und gefährliche Passagen – sowohl für den Oldtimer als auch den Fahrer. Sich Pass-Straßen ohne Servolenkung hinauf zu rudern, sei unglaublich kräftezehrend. An der Grenze zwischen Schweden und Norwegen seien sie nur knapp einer Gruppe aggressiver Alkoholschmuggler entkommen, so Gebhard. In Kroatien blieb der Bus liegen und wurde von einem VW Käfer in eine Werkstatt geschleppt. Diese und viele andere Stories erzählt Peter Gebhard spannend und eloquent zu seinen Aufnahmen und entführt nicht nur Bulli-Fans einmal mehr auf eine bewegende Reise durch beeindruckendes Terrain.

www.peter-gebhard.de

TBC Totales Bamberger Cabaret

26. Jan

TBC Totales Bamberger Cabaret

"Der Jahresrückblick 2017"

Fr, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 20,50 € / AK 22 €

mehr

Ob Gesellschaft, Kultur oder Sport - erleben Sie eine 90-Minuten-Randale durch die Skandale, werfen Sie einen Kleinkunstblick auf die große Politik!

TBC, das Totale Bamberger Cabaret, präsentiert, wer top war und wer flop, was ein Hit war und was Shit! Vom Best-Of bis zum Rest-Of 17 wird geklatscht, getratscht und abgewatscht, kein Neujahrswunsch bleibt offen. Mit der Fürther Spaßkanone Michael A. Tomis haben Georg Koeniger und Florian Hoffmann einen ebenbürtigen Partner gefunden. TBC ist und bleibt, was es immer war – fränkisch verwurzelt, politischer als Comedy, lustiger als Kabarett, immer ganz nah dran am Publikum und am Zeitgeschehen. Und das alles jetzt mit neuem Schwung.

Also Augen zu und NOCHMAL durch!

http://tbc-bamberg.de/

Stefan Leonhardsberger

27. Jan

Stefan Leonhardsberger

"Rauhnacht"

Sa, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 22,70 € / AK 24 € / erm. 15 €

mehr

Eigentlich hat der Höllerbauer Erich mit diversen Tierseuchen und einer irren Großmutter bereits alle Hände voll zu tun. Als seine Tochter Nora in der Silvesternacht verschwindet, steht für ihn fest: im neuen Jahr muss sich einiges ändern. Doch er ist nicht der einzige, der sich viel vorgenommen hat. Auch in der angesehenen Schottergrubendynastie Röbelreiterer liegen zwischen Raclette, Sekt und Neujahrskonzert die Nerven blank. Sturmtief Vladimir bringt sibirische Schneemassen, religiöse Fanatiker bereiten sich auf das Ende der Welt vor und langsam fragen sich alle: wo zur Hölle ist eigentlich Nora?

 

Wie in seinem Debüt DA BILLI JEAN IS NED MEI BUA wirbelt Stefan Leonhardsberger auch in seinem neuen Programm die etablierten Kategorien der Unterhaltung durcheinander. Der österreichische Schauspieler und Sänger schlüpft für diese Mischung aus Kabarett und Alpenwestern in eine Vielzahl von Rollen und führt uns dabei drastisch vor Augen, warum man an Silvester besser zu Hause bleiben sollte. Martin Schmid sorgt als akustischer Bühnenbildner an der Gitarre für den Live-Soundtrack und auch BILLI-JEAN Co-Autor Paul Klambauer ist in der Rauhnacht wieder mit von der Partie.

 

Foto: Jasmina Magliari

www.stefan-leonhardsberger.de

Bairisch Diatonischer Jodelwahnsinn

23. Feb

Bairisch Diatonischer Jodelwahnsinn

"Der Name ist Programm"

Fr, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 20,50 € / AK 22 €

mehr

Wenn Otto Göttler, Gründer des Jodelwahnsinns, zu seiner Ziach greift, ist Aufhorchen angesagt: Zuerst auf das, was ihn ausmacht, das Instrument und die ureigene Bairische Heimatsprache perfekt miteinander zu verschmelzen.

Dann sein „Botschaften vermitteln“, frisch, frech und frei von der Leber weg. Mit ihm Petra Amasreiter, die virtuose Geigerin, die mit ihren Liedern zeigt, dass sie mächtig auf Zack ist und weit mehr als „liab dreinschaun“ kann, und mit dem Gitarristen und Komponisten Wolfgang Neumann, Meister der Sound-Raffinesse und des Tiefgangs, ist dieses Trio „der Wahnsinn“.

Mit Ziach, Säge und Trompete, mit Tuba, Geigen- und Gitarrenzauber und ganz viel Spaß am Tun geht’s beherzt und ohne Scham ans Werk. Sollte all das nicht genügen, die Welt da draußen zu erreichen, dann gibt’s ja noch den bewährten Jodler, der beim Jodelwahnsinn auch „den Schmerz in die Welt hinaus schreit“. So virtuos verpackt kann man ihn ertragen, den Weltschmerz, vor allem mit dem Funken Humor, den dieses Trio in Minutenschnelle zu einem lodernden musikalischen Riesenfeuerwerk entfacht, dessen Rauchzeichen weit über die Bayerischen Grenzen hinaus getragen werden – laut frech und herrlich schräg – „Der Jodelwahnsinn“ eben!“

Fotos: Imke Peters

www.bairisch-diatonischer-jodelwahnsinn.de

Irish Spring 2018

26. Feb

Irish Spring 2018

Festival of Irish Folk Music 2018

Mo, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 26 € / AK 27 €

mehr

Das wohl wichtigste Frühlings-Folk-Festival des Landes wird auf der 18. Tournee erneut mit großer Vorfreude als bewährtes Rezept gegen den Winter-Blues die Bühnen erobern.

Wie immer gibt es Entdeckungen und Bewährtes aus dem weiten keltischen Klangkosmos zu erleben. Faszinierend, wie die junge Generation dem Folk wieder eine Zukunft gibt: Sie begeistert mit den schwungvollen Tanzrhythmen der Jigs, Reels und Hornpipes, den gesungenen Balladen, traditionell genauso wie im immer wieder zeitgemäß gefärbten Folk-Pop Gewand. Dabei setzen sie auf handgemachte Klänge akustischer Instrumente wie Flöten, Akkordeon, Geige, irische Trommel, Harfe und Gitarre. Durch den direkten Draht ins Herz der keltischen Szene trägt das 18. Irish Spring diesem Trend Rechnung und wirft einen Blick auf die aktuell wichtigen Entwicklungen.
Spannung verspricht die Begegnung dreier Gruppen aus den keltisch geprägten Regionen Irland und Nova Scotia („Neu-Schottland“ in Kanada). Die wilden Schwestern Cassie & Maggie MacDonald schaffen es, zu zweit wie eine volle Band zu klingen. Meisterliches Handwerk auf Fiddle (Cassie), Gitarre und Klavier (Maggie), wunderschöne Gesangsharmonien und mitreißender Steptanz sind die Erfolgs-Zutaten der beiden Ausnahme-Talente. Kürzlich wurden die Kanadierinnen u.a. als „New Group of the Year“ ausgezeichnet.
Ein schnell aufgehender Stern der Szene ist das irische Quartett Ríanta um Geigenkönigin Karen Hickey (u.a. mit Celtic Superstar Carlo Nunez) aus Kerry und Akkordeon-Hexer Conor Moriarty. Ihnen zur Seite stehen die Brüder Stephen (Gitarre) und Eamon Rooney (Percussion) mit gefühlvollen Rhythmen und Harmonien. Ríanta schafft eine elegante Brücke zwischen erdiger Tradition und innovativen neuen Klangbildern.
Den Abend eröffnen mit High Time drei junge Virtuosen aus Connemara. Sie spielen und singen zusammen seit ihrer Kindheit und sind ein wunderbares Beispiel lebender Tradition des „alten“ Irlands in zeitgemäßem frischen Anstrich.
Als letztes Highlight versammeln sich zum Abschluss traditionell alle Künstler auf der Bühne zum rauschenden Finale mit dem Publikum.

http://www.irishspring.de/

Chiemgauer Volkstheater

02. Mär

Chiemgauer Volkstheater

"Der Kartlbauer"

Fr, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
Kat I VVK 24,10 €/ AK 26 € Kat II VVK 21,80 € / AK 23 € (nummeriert)

mehr

Auf dem Kirchbauer-Hof ist einiges im Argen. Seit Bauer Martin nach einer unglücklichen Liebe nichts mehr von den Frauen wissen will, ist er dem Kartenspielen verfallen. Jeden Tag haben seine Schwester Anna und Knecht Gustl Angst, dass er Haus und Hof verspielt. Doch so sehr die beiden es auch versuchen, sie können ihn nicht kurieren. Als die hübsche Christl als Aushilfe an den Hof kommt, sieht es zunächst so aus, als könne sie Martins Herz erweichen. Doch Martin hat ein unglückseliges Kartenspiel mit dem Großbauern Bachmeier verloren und sich verpflichtet dessen hässliche und naive Tochter zu heiraten. Spielschulden sind Ehrenschulden! Verzweifelt greift der Bauer noch einmal zu den Karten um sein „Glück“ zurückzugewinnen, doch alles wird noch schlimmer... Erst durch ein Gespräch unter Frauen und einer waghalsigen Aktion der Pfarrersköchin Zenzi dreht sich das Blatt und alle auf dem Hof dürfen hoffen... Bis zum nächsten Kartenspiel...Mit Mona Freiberg, Kristina Helfrich uvm. Regie: Bernd Helfrich

www.chiemgauer-volkstheater.de

Lizzy Aumeier & Die weißen Lilien

03. Mär

Lizzy Aumeier & Die weißen Lilien

"Les Femmes Fatales"

Sa, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 24,90 € / AK 26,- €

mehr

Fünf hochvirtuose, ausgezeichnete Musikerinnen um die Kabarettpreisträgerin Lizzy Aumeier, widmen sich den Geheimnissen weiblicher Legenden.

Als Kabarettistin ist Lizzy Aumeier von deutschen Bühnen nicht mehr wegzudenken. Darüber hinaus hatte sie als Gründerin und Mitglied von/in Bayerns einzigem Damen-Salonorchester "Die weißen Lilien" (vormals "Lilienweiß") von Anfang an ein zweites, noch musikalischeres Standbein auf den Brettern, die die Welt bedeuten. Mit ihrem neuen Programm "Les Femmes Fatales" bieten die fünf ein bezauberndes, einzigartiges Spektakel mit großartiger Musik, Situationskomik und vielen Überraschungen. Erfahren Sie Neuigkeiten, Gerüchte und Enthüllungen über Mata Hari, Marie Curie, Marie Antoinette oder Zarah Leander, eingebettet in die schönsten Melodien der Salonmusik!

Die weißen Lilien sind:

Svetlana Klimova, Solovioline
Musikhochschule Moskau, ab 1986 Konzertmeisterin der Moskauer Symphoniker, Solistinnenauftritte in Europa, Südamerika und Asien

Baronesse Irene von Fritsch, Violincello
Musikhochschuldiplome in Würzburg und Mannheim, Masterclass bei William Pleeth, London, Gast bei Münchner Symphoniker, Nürnberger Symphoniker, Heidelberger Symphoniker, Coburger Landesorchester, Lehrerin für Cello an der Musikschule in Fürth

Alice Graf, Konzertdirektion
Studium für das Konzertfach Orgel an der Hochschule für Musik Würzburg bei Prof. Günther Kaunzinger und Klavier bei Elena Privano. 2003 Stipendiatin der Bachwoche in Ansbach, sowie des Orgelmeisterkurses 2004 mit Jean Guillou in Zürich. 2005 Diplomabschluss mit Auszeichnung aufbauendes Studium in der Meisterklasse von Prof. Kaunzinger, welches sie im Sommer 2007 mit großem Erfolg abgeschlossen hat. Neben Konzerten als Solistin und Kammermusikpartnerin unterrichtet sie an der Fürther Musikschule.

Gaby Athmann, Flöte
Studium am Meistersingerkonservatorium Nürnberg, Kulturförderpreis der Stadt Fürth. Ist mit Leib und Seele Lehrkraft an der Musikschule Fürth und bringt dort ihren Schülern die Flötentöne bei.

BUCK 3 - Premiere

27. Apr

BUCK 3 - Premiere

Neues Trio von und mit Wolfgang Buck

Fr, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 22,70 € / AK 24 €

mehr

Buck, Lauschus & Schellenberger - Die neue Trio-Besetzung von Wolfgang Buck

Der dialektische Songkünstler Wolfgang Buck kommt im Frühjahr 2018 mit einer neuen

Besetzung auf die Konzertbühne, ganz nach dem Motto „Klein aber fein“. BUCK 3 – so

nennt sich das Trio – wird teils neue, teils bereits bekannte Songs des Bamberger

Musikers und Songwriters spielen und neu zum Klingen bringen.

BUCK 3 – das sind:

Wolfgang Buck – dialektischer Songkünstler, Mundart-Lyriker und Geschichtenerzähler

(Gesang, Gitarre, Moderation). Wenn er gerade nicht wohnt, kocht, Songs schreibt und das

Leben genießt, ist er mit seinem Soloprogramm auf den Bühnen Süddeutschlands unterwegs.

Wolfgang Buck lebt bei Bamberg.

Felix Lauschus – Multi-Instrumentalist und Vollblutmusikant (Trompete, Flügelhorn,

Gesang, Percussions, Gitarre, Bass, Keyboards und vieles mehr, worauf man Musik machen

und womit man Klänge erzeugen kann). Er ist Theatermusiker, Komponist und Schauspieler am

Berliner Kabarett „Die Distel“ und spielte jahrelang bei der Berliner Soulband „Die Zöllner“. 18

Jahre lang war er festes Mitglied der Wolfgang Buck Band, vorher Gastmusiker.

Rupert Schellenberger – Klangprofessor und Sounddesigner (Keyboards, Gesang). Er

betreibt im richtigen Leben das Tonstudio ultramar labs. und entwickelt und gestaltet

Soundkonzepte für Museen und Erlebnisausstellungen, z.B. das Klimahaus in Bremerhaven und

das Nationalparkzentrum Königsstuhl auf Rügen. Er spielte 25 Jahre lang in der Wolfgang Buck

Band, ist aufgewachsen in Unterfranken und lebt in Berlin.

Wer kommt bei BUCK 3 voll auf seine Kosten?

- Genießer der Kuriositäten des fränkischen Dialekts mit all seinen skurrilen, zarten,

gefühlvollen, hinterhältigen und witzigen Feinheiten (Text-Abteilung Wolfgang Buck)

- Liebhaber handgemachter Musik (Departement für Spielfreude Felix Lauschus)

- Musikhörer, die einen modernen, aber immer äußerst geschmackvollen Sound zu

schätzen wissen (Klang-Labor Rupert Schellenberger)

www.wolfgang-buck.de